Schweizer Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR/SNO
Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR/SNO

PRAKTISCHES VORGEHEN DER GESUNDHEITSKONTROLLEN

Das Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR schickt den Spendern gemäss Zeitplan (siehe Kapitel “Häufigkeit der Gesundheitskontrollen”) ein Päckchen mit folgendem Inhalt:

Inhalt des Aufgebots für die Gesundheitskontrollen der Nieren- und Leberspender

1. Ein Couvert für den Spender enthält:
- Informationsschreiben, mit den Angaben, was vor der Untersuchung zu beachten ist.
- Fragebögen „Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden“ und „Sozialer Status nach Spende“, die der Spender selbst ausfüllt. Diese Fragebögen werden in grösseren Abständen ein Jahr, dann ca. fünfjährlich mit dem Aufgebot an die Spender geschickt.

2. Ein Couvert für den Arzt enthält:
- Informationsschreiben, medizinisches Formular, das der Hausarzt ausfüllt und zusammen mit der Rechnung an das Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR zurück-schickt.
- Ein Beispiel einer Tarmed-Abrechnung und ein Informationsblatt mit Name und Krankenkasse des Empfängers.

3. Päckchen vom Labor Viollier enthält
- für Nierenspender ein Blut- und ein Urinröhrchen,
- für Leberspender zwei Blutröhrchen, kein Urinröhrchen,
- Labor-Formular und frankiertes und adressiertes Couvert an Labor Viollier

Nicht vergessen: Das Couvert für den Arzt und das Päckchen vom Labor Viollier sind zur Gesundheitskontrolle mitzunehmen.

Der Spender wird gebeten entweder beim Hausarzt, Nephrologen, im Transplantationszentrum oder bei einem anderen Arzt seines Vertrauens einen Termin für die Gesundheitskontrolle zu vereinbaren. Nach der Anamnese und der medizinischen Untersuchung des Spenders füllt der Arzt den medizinischen Fragebogen aus und retourniert ihn zusammen mit der Rechnung an das Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR.

Die Blut- und Urinproben für die Analysen werden direkt an das Zentrallabor Viollier geschickt.

Inhalt der Gesundheitskontrollen

A: Ärztliche Untersuchung (in der Regel beim Hausarzt)
- 2-3 Blutdruckmessungen in Folge, Gewichtskontrolle. Prüfung auf Narbenbruch oder Bauchwandauswölbungen, Fragen nach sonstigen Beschwerden, neuen Erkrankungen, psychischem Befinden und Problemen aufgrund der Organspende.
- Wichtig ist auch die Auflistung aller Medikamente, die der Spender regelmässig einnimmt.

B: Urin-Untersuchung
Bei jeder Kontrolle sollte bei Nierenspendern ein Urinstix im frisch gelösten Urin gemacht werden. Falls der Befund positiv ausfällt (Blut, Glucose oder Eiweiss anzeigt), muss auch das Urinsediment angeschaut werden. Bei Leberspendern gibt es keine Urinkontrolle.

C: Chemische Untersuchung (Labor Viollier in Basel)
Wichtig ist, dass alle Blut- und Urinuntersuchungen im selben Labor (mit gleicher Methode) durchgeführt werden. Dadurch können Änderungen im Langzeitverlauf zuverlässiger verglichen und erkannt werden.

* Bei Nierenspendern wird das Kreatinin im Blut und Urin untersucht, sowie das Eiweiss (Protein und Albumin) im Urin.
Kreatinin im Blut misst die Funktion der belassenen Niere, Albumin im Urin gilt - falls es erhöht ist - als ein Frühwarnzeichen für die Schädigung der verbliebenen Niere.

* Bei Leberspendern wird die Gerinnung (Quick), das Kreatinin im Serum und die Leber-werte/Leberstoffwechsel (Bilirubin gesamt, GOT, GPT, Gamma-GT und Alkalische Phos-phatase) gemessen und auf erhöhte Werte überprüft.

Der behandelnde Arzt erhält vom Zentrallabor Viollier nur dann eine Kopie der Blut- und Urinresultate, wenn er seine Adresse im Formular eingetragen hat.

Das Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR kontaktiert den behandelnden Arzt und den Spender nur bei auffälligen Werten. Bei komplexen Situationen informiert das Lebendspender-Gesundheitsregister auch das Transplantationszentrum.
Wenn der Spender und der behandelnde Arzt vom Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR keinen Benachrichtigung erhält, bedeutet dies, dass alles in Ordnung ist.

Die Mehrheit der Spender begrüsst die regelmässigen Gesundheitskontrollen durch eine neutrale Organisation. Die Gesundheitskontrollen sind nicht nur für den einzelnen Spender, sondern auch für künftige Lebendspender von Bedeutung: Durch die Auswertung der Resultate der Gesundheitskontrollen durch das Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR ist es möglich, das Wissen über Vorteile und mögliche Probleme nach Organlebendspende zu erweitern.

Wir danken allen Spendern und Ärzten für die wertvolle Zusammenarbeit. Die Spender verdienen für ihre Lebendspende hohe Anerkennung. Es ist wichtig, dass die Gesundheit der Spender regelmässig überwacht wird. Sehr positiv ist, dass die Spender zu ihrer Gesundheit Sorge tragen und an den regelmässigen Gesundheitskontrollen teilnehmen.