Schweizer Lebendspender-Gesundheitsregister SOL-DHR/SNO
Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR/SNO

Notwendige Laboruntersuchungen bei NIERENspendern
- Kreatinin im Serum (Blut)
- Albumin im Urin
- Protein im Urin
- Kreatinin im Urin

Weitere Untersuchungen bei Nierenspendern durch den Arzt:

Besonders überwacht werden Blutdruck, die Nierenfunktion sowie die Eiweissausscheidung im Urin (Albuminurie). Der angestrebte Blutdruck von Nierenspendern liegt bei 130/80 mmHg. Er ist damit niedriger als der Zielblutdruck der Allgemeinbevölkerung. Damit soll vermieden werden, dass sich die verbliebene Niere überanstrengt. Eine erhöhte Albuminausscheidung im Urin (Eiweissausscheidung) kann die Folge eines erhöhten Blutdrucks sein und eine Überanstrengung der verbliebenen Niere bewirken. In solchen Fällen werden häufigere Kontrollen und gegebenenfalls eine antihypertensive (blutdrucksenkende) Therapie empfohlen.

Wichtig ist auch zu erfahren, ob beim Spender Narbenprobleme, neue Erkrankungen oder finanzielle, berufliche oder andere Probleme nach Spende aufgetreten sind.

Um zu überprüfen, welche Medikamente der Spender einnimmt, sollen vom Arzt, bei dem die Untersuchung durchgeführt wurde, alle Medikamente in das ‘medizinische Blatt ‘eingetragen werden.

Der Urin wird mit einem Stix auf Eiweiss, Blut und Zucker untersucht. Fällt ein Wert positiv aus, muss vom behandelnden Arzt zusätzlich das Urinsediment untersucht werden.

Die Fragebögen “Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden“ und „Sozialer Status nach Spende“, die der Spender selbst ausfüllt, werden in grösseren Zeitabständen (1, 5, 10 Jahre, dann ca. alle 5 Jahre nach Spende, siehe Tabelle unten) mit dem Aufgebot geschickt. Die Fragen beziehen sich auf den körperlichen und seelischen Gesundheitszustand nach Spende. Der Spender beurteilt seinen Gesundheitszustand der letzten 4 Wochen. Sind beim Spender Besonderheiten aufgetreten, die nichts mit der Spende zu tun haben (z. B. Schmerzen nach einem Unfall), ist es sehr hilfreich, wenn dies unter der jeweiligen Frage vermerkt wird. 

Tabelle: Zeitplan der vorgesehenen Gesundheitskontrollen für Nierenlebendspender 
 

 Bei Spitalentlassung
Fragebogen Frühkomplikationen
und Schmerzsituation 
 
 
Nachkontrollen: 1, 3, 5, 7, 10 Jahre
nach Spende, danach alle 2 Jahre

Blut- und Urinuntersuchung
(Serum-Kreatinin, Urin-Kreatinin,
Urin-Albumin, Urin-Protein)
 
 
Einfache ärztliche Untersuchung
 
 
Problemorientierte medizinische,
psychologische und soziale Anamnese
 
 
Alle aktuellen Medikamente
 
 
Vor Spende und 1, 5, 10, 14, 20, 24, 30
und 34 Jahre nach Spende

Fragebogen über psychisches
und körperliches Wohlbefinden
 
 
Fragebogen über soziales Wohlbefinden